Bio-Nachtkerzenöl von Wohltuer - eine wahre Wohltat für die Haut

Die Gemeine Nachtkerze: Sie öffnet ihre großen, süßlichen duftenden Blüten, sobald die Dunkelheit anbricht. Von der Pflanze können sehr viele Bestandteile weiterverarbeitet werden. Die Wurzeln sowie die grünen Ingredienzien sind zum Verzehr geeignet. Das beliebte Nachtkerzenöl wird hingegen aus den Samen der Pflanze gewonnen. Es ist vielseitig anwendbar und schon die Ureinwohner Amerikas verwendeten die Samen zur Herstellung des Öls. Einige Stämme nutzten die Samen sogar dazu, daraus Brei zu stampfen und diesen als Heilmittel anzuwenden. Dem Nachtkerzenöl wird nachgesagt, es könne bei verschiedenen Beschwerden hilfreich sein. Was genau Nachtkerzenöl so besonders macht, verraten wir Ihnen jetzt.

Nachtkerzenöl und seine Gewinnung

Ihren Ursprung hat die Gemeine Nachtkerze im östlichen sowie im zentralen Nordamerika, von wo aus sie im 17. Jahrhundert nach Europa gelangte. In der Nähe von Paris wurde sie etwa um 1623 angebaut. Zu späterer Zeit erfolgte sogar der Anbau in Halle. Die Gemeine Nachtkerze wurde schnell als Zierpflanze verwendet. Als auch erkannt wurde, dass die Pflanze zum Verzehr geeignet ist, wurde sie auch in vielen Küchengärten angebaut. Als Gemüse geriet sie aber recht schnell in Vergessenheit.

In der heutigen Zeit wird die Gemeine Nachtkerze in Deutschland auch von Landwirten im Rahmen einer Wachstumsphase über ein oder zwei Jahre angebaut. In der ersten Aprilhälfte werden die Samen bei einjährigem Anbau ausgebracht, im Hochsommer bei zweijährigem Anbau. In der Wachstumsphase benötigt die Gemeine Nachtkerze nur recht wenige Nährstoffe. Jedoch kann es zu einer Beeinträchtigung der Ernten kommen, wenn Schädlinge oder Krankheiten die Pflanzen befallen. Die Lese erfolgt üblicherweise, wenn etwa drei Viertel der kapselähnlichen Samen braun verfärbt sind, denn die Samen reifen sehr ungleichmäßig.

Erfolgt der Anbau der Gemeinen Nachtkerze zur Gewinnung von Nachtkerzenöl, dann werden zur Einbringung großer Samenmengen modernste Mähdrescher verwendet. Der Ertrag bei zweijährigem Anbau liegt dadurch bei etwa sechs bis 14 Dezitonnen pro Hektar. Werden die Pflanzen ökologisch angebaut, wie es bei dem Nachtkerzenöl von Wohltuer der Fall ist, liegt der Ertrag bei etwa drei bis sieben Tonnen pro Hektar.

Nach der Ernte erfolgt eine sehr trockene Lagerung der Samen, denn zur Weiterverarbeitung darf der Wassergehalt nur bei maximal neun Prozent liegen. Im Anschluss an die Lagerung werden die Samen gereinigt und erneut getrocknet. Danach liegt der Ölgehalt der Samen bei etwa 20 bis 30 Prozent und die Weiterverarbeitung ist möglich.

Nachtkerzenöl kann in Kalt- oder auch Heißpressung gewonnen werden. Das Wohltuer Bio-Nachtkerzenöl wird in schonender Kaltpressung aus Samen gewonnen, die aus Indien stammen. Dadurch bleiben alle hochwertigen Fettsäuren sowie die Farb-, Geschmacks- und Duftstoffe der Pflanze erhalten. Das Öl unterliegt dabei ständigen Kontrollen gemäß DE-ÖKO-006, wodurch die Qualität geprüft wird.

Nachtkerzenöl und seine Inhaltsstoffe

Die Samen der Gemeinen Nachtkerze enthalten eine Vielzahl an hochwertigen Inhaltsstoffen, die sich auch im Öl wiederfinden. So enthält Nachtkerzenöl unter anderem Gamma-Linolensäure. Sie gehört zu den ungesättigten Fettsäuren und gilt als wichtig Gehirn, Nerven und Blutdruck. Auch soll sich Gamma-Linolensäure Experten zufolge auf die Zellerneuerung positiv auswirken können, den Stoffwechsel beeinflussen und beim Cholesterinspiegel von Bedeutung sein.

Zu 74 Prozent besteht Nachtkerzenöl aus Linolsäure, die zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren gehört. Gamma-Linolensäure macht 8,7 Prozent aus, etwa acht Prozent des Öls sind Ölsäuren, weitere acht Prozent gesättigte Fettsäuren.

Außerdem sind in Nachtkerzenöl Mineralstoffe sowie Aminosäuren sowie Vitamin E enthalten. Weiterhin finden sich in dem Öl Polyphenole (z. B. Catechine, Epicatechin, Gallussäure) und Sterole.

Bio Nachtkerzenöl

Bio Nachtkerzenöl

15,90 € *
63,60 € **Grundpreis pro 1 l

Muss bei der Anwendung des Nachtkerzenöls von Wohltuer mit Nebenwirkungen gerechnet werden?

Die Gemeine Nachtkerze gilt generell zwar als essbare Pflanze, bei der Nutzung von Nachtkerzenöl kann es aber ? wie bei allen pflanzlichen Mitteln ? zu Nebenwirkungen kommen. Diese sind jedoch sehr selten. Nebenwirkungen konnten von Anwendern beispielsweise bei innerlicher Anwendung in Form von Kopfschmerzen oder Übelkeit beobachtet werden. Gelegentlich wird auch von Magen-Darm-Beschwerden berichtet. Treten diese Symptome auf, dann sollte die Anwendung von Nachtkerzenöl abgebrochen werden. Stärkere Nebenwirkungen sollten zusätzlich von einem Arzt abgeklärt werden.

Grundsätzlich ist vor der Anwendung von Nachtkerzenöl immer dann ärztlicher Rat zu suchen, wenn dieses bei bestimmten Beschwerden als Unterstützung genutzt werden soll. Das gilt vor allem für schwangere Frauen, sofern diese unter Epilepsie leiden. Auch während der Stillzeit sollte zunächst mit dem Arzt Rücksprache gehalten werden, ob eine Einnahme sinnvoll ist. Bei bekannten Unverträglichkeiten sollte ebenfalls auf eine innerliche Anwendung verzichtet werden. Gleiches gilt für Frauen, die unter einer Erkrankung im Bereich der Brust leiden, die von Östrogenen abhängig ist. Patienten, die unter zu niedrigem Blutdruck oder chronischen Erkrankungen leiden oder regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, sollten vor der innerlichen Anwendung ebenfalls mit ihrem Arzt sprechen.

Verwendung von Nachtkerzenöl

Bewährt hat sich Nachtkerzenöl grundsätzlich in der Hautpflege.

Aufgrund der zahlreichen enthaltenen Fettsäuren kann sich Nachtkerzenöl positiv auf das Hautbild auswirken, die Haut wirkt jünger und typische Alterserscheinungen lassen sich beseitigen. Das in Nachtkerzenöl enthaltene Vitamin E gilt zudem als Antioxidans und kann freie Radikale bekämpfen und so zusätzlich verjüngend auf die Haut wirken.

So hilft Nachtkerzenöl unter anderem gegen trockene Haut. Wird diese nicht ausreichend gepflegt, kann die Haut rissig und schuppig werden, was zu Schmerzen führen kann. Nachtkerzenöl kann direkt auf die Haut aufgetragen werden und spendet ihr Feuchtigkeit und Fett.

Nachtkerzenöl kann aufgrund seiner Inhaltsstoffe die Basis für eine gesunde und auch reine Haut schaffen. Aus diesem Grund eignet sich das Öl auch zur Pflege bei Akne und anderen Hautproblemen.

Wohltuer Bio-Nachtkerzenöl auch zur Anwendung bei Tieren geeignet

Nachtkerzenöl kann auch bei Tieren seine positive Wirkung bei Hautproblemen entfalten.

Aufgrund der hochwertigen Fettsäuren und aller weiteren Inhaltsstoffe kann es auch bei Hunden und Katzen zur unterstützenden Pflege bei Hautreizungen oder Ekzemen verwendet werden. Auch die Fellpflege kann Nachtkerzenöl unterstützen ? leicht einmassiert kann es dem Fell zu mehr Glanz verhelfen. Tiermediziner empfehlen das Öl außerdem, wenn vor allem Hunde nervliche Probleme haben, denn meist ist ein Fettsäuremangel dafür ausschlaggebend. Das Öl kann sowohl Hunden als auch Katzen problemlos unter das Futter gemischt werden, Fettsäuremängel können sich dadurch ausgleichen lassen.

Die richtige Dosierung von Wohltuer Bio-Nachtkerzenöl

Nachtkerzenöl ist für die äußerliche und auch für die innerliche Anwendung geeignet. Die Dosierung muss dabei immer entsprechend dem Anwendungsbereich und dessen Schweregrad erfolgen.

Nachtkerzenöl wird der Kommission E zufolge zu den Naturheilmitteln gezählt. Die Wirkung ist deshalb anders, als dies bei synthetisch hergestellten Arzneimitteln der Fall ist. Grundsätzlich gilt für Naturheilmittel, dass diese sich nicht auf ein spezielles Symptom auswirken. Vielmehr regeln sie alle Vorgänge des Körpers. Deshalb ist es sinnvoll, Nachtkerzenöl auch nach Abklingen der behandelten Beschwerden weiter einzunehmen.

Äußerliche Anwendung des Wohltuer Nachtkerzenöls

Wer an trockener, rissiger Haut leidet oder nässende Wunden pflegen möchte, sollte zur äußerlichen Anwendung ein absolut reines Nachtkerzenöl verwenden. Das Bio-Nachtkerzenöl von Wohltuer ist dafür gut geeignet, denn es ist qualitativ sehr hochwertig.

Bei Entzündungen oder auch Ausschlägen kann das Öl unverdünnt auf die betroffene Stelle der Haut aufgetragen werden. Wird es zur allgemeinen Pflege verwendet, ist es auch möglich, das Öl unter Cremes und Lotionen zu mischen. Auf dem Markt gibt es inzwischen auch verschiedene Cremes, die bereits Nachtkerzenöl in unterschiedlichen Konzentrationen enthalten.

Innerliche Anwendung des Wohltuer Nachtkerzenöls

Das Bio-Nachtkerzenöl von Wohltuer ist auch für die innerliche Anwendung geeignet und kann hier als Zutat in verschiedenen Speisen und zu Salaten eingenommen werden. Ausreichend sind bereits zwei bis sechs Tropfen zweimal täglich.

Wird das Nachtkerzenöl mit der Nahrung aufgenommen, sollte bedacht werden, dass es nicht erhitzt werden darf.

Bio-Nachtkerzenöl von Wohltuer kann auch für Haustiere verwendet werden

Das Nachtkerzenöl von Wohltuer ist ein guter Lieferant für hochwertige Fettsäuren und eignet sich durchaus auch zur Anwendung bei Haustieren wie Hunden und Katzen.

Äußerlich kann es zur Pflege des Fells sowie zur Behandlung von trockenen Hautstellen und Juckreiz verwendet werden. In der Zeit des Fellwechsels kann es zudem unter das Futter gemischt werden, so dass die Fettsäuren von innen heraus die Fellpflege unterstützen.

Nachtkerzenöl